Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
8 Minuten Lesezeit (1542 words)

Der tropische Garten des Ali Abdurazakov

Lavendelfeld nähe Kokand; Foto: Andrey Kudryashova Fergana
Statt "weißes Gold" – blühende lila Wiesen. Lavendelfelder und tropischer Garten in der Nähe von Kokand. Das Unternehmen MEHRIGIO.

Der Sommer in Usbekistan kann nicht als die beste Zeit des Jahres bezeichnet werden. Die Hitze liegt über +45, Bauern haben es unter den sengenden Sonnenstrahlen schwer. Obwohl in dieser Zeit das Wichtigste passiert – die Reifung zukünftiger Ernten.

Früher war es nur Baumwolle. Und davor erstreckten sich in jeder Region endlose und eintönige Baumwollplantagen von Horizont zu Horizont. In den letzten Jahren haben Reformen im Agrarsektor eine deutliche Vielfalt in die ländliche Landschaft und die Lebensweise der Landwirte gebracht.

An einem der relativ kühlen Tage im Juni betrachteten Fergana-Korrespondenten blühende Lavendelplantagen im Bezirk Uchkuprik in der Region Fergana, nur sieben Kilometer vom Zentrum von Kokand entfernt.
Der Anbau von Lavendel im industriellen Maßstab in Usbekistan begann erst vor kurzem und mit Unterstützung durch ausländischer Investoren. Im Juni 2020 pflanzte das ausländische Unternehmen Alihan Organic Agro 1 Million Lavendelsetzlinge auf 110 Hektar im Bezirk Koshrabad in der Region Samarkand mit der Aussicht, die Plantagen auf 500 Hektar zu erweitern.

Anfang 2021 begann das israelische Unternehmen Drip Research Technology Solutions (DRTS) im Bezirk Yukorichirchik in der Region Taschkent, nur wenige Kilometer von der usbekischen Hauptstadt entfernt, mit der Anlage von 40 Hektar Lavendelfeldern. DRTS plant, eine zweite Lavendelplantage im Distrikt Kasansay in der Region Namangan auf der Grundlage der freien Wirtschaftszone Kasansay-Farm anzulegen.

Lavendelfeld in Kokand. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Die Gründe für Investoren liegen auf der Hand. Aus Lavendel gewonnene ätherische Öle finden in der Medizin und Parfümerie breite Anwendung. Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten in der modernen Welt wächst. Heute wird natürliches Lavendelöl nicht nur kosmetischen Cremes und Gelen zugesetzt, sondern als Duftstoff auch Waschpulvern, Geschirrspülmitteln und Haushaltsreinigern.

Gleichzeitig ist Lavendel als landwirtschaftliche Nutzpflanze recht unprätentiös. Es kann auf verschiedenen Böden wachsen, einschließlich sandiger und lehmiger, benötigt nicht viel Wasser zur Bewässerung und ständige Pflege. Sie braucht vor allem mehr Sonne, die in Usbekistan mit 300 Sonnentagen im Jahr leicht zu bekommen ist.

Dr. Ali erzählt: „Außerdem ist Lavendel eine mehrjährige Pflanze. Wenn Sie eine Plantage einmal pflanzen, können Sie mehrere Jahre hintereinander ernten. Die Rentabilität von "Purpurgold" kann auf diese Weise das traditionelle "Weißgold" – einjährige Baumwolle – deutlich übertreffen.“ Aber auch Usbekistan wird die Baumwollplantagen nicht aufgeben. Die in den vergangenen fünf Jahren von 40 % auf 100 % gesteigerte Kapazität der heimischen Verarbeitung von Rohbaumwolle zu Textilien und Konfektionskleidung sowie die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen usbekische Baumwolle eröffneten der Baumwollindustrie neue Perspektiven. Aber die Vielfalt im Agrarsektor wird die Wirtschaft des Landes flexibler und widerstandsfähiger gegenüber modernen Herausforderungen machen – von Preisschwankungen auf dem Weltmarkt bis zum globalen Klimawandel.

Blühendes lila Lavendelfeld in Kokand. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Lavendelfelder in der Nähe von Kokand, obwohl sie viel kleiner sind als die geplanten riesigen Plantagen in den Regionen Samarkand und Namangan, sind interessant, weil erst kürzlich angebaut wurden und den Erfolg dieser Ernte unter den Bedingungen Usbekistans deutlich zeigen. Sie sind sogar zu einer lokalen Touristenattraktion geworden – ein bekannter Agritourismus-Standort im Ferghana-Tal. So berühmt, dass die Eigentümer bereits vor der COVID-19-Pandemie ihre Besuche auf Wochenenden oder nach vorheriger Absprache für große Gruppen von Bürgern beschränken mussten.

In der Mahalla (Bürgerversammlung) von Urozimergan, Bezirk Uchkuprik, Region Ferghana, befindet sich die Verwaltung des Unternehmens MEHRIGIO – ein moderner Agrocluster zur Herstellung umweltfreundlicher Bio-Produkte. Das Unternehmen Mehrigie, was auf Usbekisch „Gute Pflanzen" bedeutet, wurde 1992 von einem traditionellen Heiler, dem Phytotherapeuten Ali Abdurazakov, im Volksmund als „Doktor Ali“ bekannt, gegründet.

Heute besitzt der Agrocluster mehr als 220 Hektar eigenes Land. 200 davon sind Berggebiete im Distrikt Pap in der Region Namangan, wo die saisonale Ernte von Heilpflanzen, die sowohl für die usbekische Volksmedizin als auch für die moderne europäische Medizin traditionell sind: Salbei, Johanniskraut, Ziziphora, Schafgarbe, Immortelle und Wacholder. Dort wird auch bittere Wassermelone angebaut – einer der Bestandteile des Markengetränks „Alatoo". Auf zwanzig Hektar in der Nähe von Kokand befinden sich Lavendelwiesen, Kiwi-, Papaya- und Olivenplantagen sowie Versuchspflanzungen anderer exotischer Pflanzen für Usbekistan – der sogenannte "Gesundheitsgarten von Dr. Ali".

"Dr. Alis Garten der Gesundheit". Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Wegweiser für Besucher und Touristen im "Dr. Alis Garten der Gesundheit". Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Lavendelfelder in "MEHRIGIO" sind unter Berücksichtigung ihrer häufigen Besuche durch Touristen und Patienten angeordnet. Es gibt spezielle Bereiche für Fotoshootings, Pavillons zum Entspannen und spezielle Jurten für die Aromatherapie.

In Usbekistan blüht Lavendel zweimal im Jahr - im Juni und Oktober. Es werden zwei Lavendelsorten angebaut – die klassische englische und eine Hybridsorte mit größerer Frostbeständigkeit, höheren Erträgen und einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen – bis zu 3% der Pflanzenmasse. 

Im Agrocluster wird Lavendel nicht nur zur Ölgewinnung angebaut. Zwischen den Plantagen stehen Bienenstöcke, und in der Sommerhitze schwirren unzählige Bienen über lilafarbene Wiesen und sammeln heilenden Honig. Und für die Aromatherapie stellt MEHRIGIO spezielle mit Lavendel gefüllte Kissen her.

Die Bepflanzung im „Garten der Gesundheit des Dr. Ali“ ist äußerst vielfältig.

Olivenplantagen bringen noch keine großen Erträge. Aber das wird hier nicht von ihnen verlangt. Die Phytotherapeuten von Mehrigie glauben, dass Tees aus den Blättern junger Oliven, die gerade anfangen, Früchte zu tragen, antivirale Eigenschaften haben.

Unreife Olivenfrucht. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Junge Kiwis. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Blüten von Cassia oder Senna von Alexandria. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

 Goji-Beeren. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Papaya gibt unter usbekischen Bedingungen überhaupt keine Früchte im Freien, sondern nur in Gewächshäusern. Obwohl dies für die Produktionslinie des Agroclusters ebenfalls unkritisch ist, kann aus den Blättern der Pflanze auch Milchsaft gewonnen werden, der den biologisch aktiven Wirkstoff Papain enthält.

Kiwi verträgt lokale milde Winter perfekt. Die Früchte erscheinen im Frühjahr, sollten aber bis Mitte Herbst singen. Dann erhalten sie eine Honigsüße, die Sie in importierten unreifen und daher sauren Früchten, die in Supermärkten verkauft werden, nicht finden werden. Kiwis sind zweihäusige Pflanzen, und um Früchte zu ernten, ist es notwendig, männliche Pflanzen neben weiblichen Pflanzen auf derselben Plantage anzubauen.

Goji-Beeren (auch bekannt als Dereza) können von Mai bis Oktober geerntet werden. Obwohl es empfohlen wird, sie getrocknet zu essen. Als ob Goji-Beeren ein seltenes chemisches Element enthalten, Germanium, das die Alterung von Gehirnzellen verhindert, was als Vorbeugung gegen Alzheimer und Altersdemenz dienen kann. Dieselbe Wirkung schreiben die Phytotherapeuten von Mehrigie, basierend auf den Kanons der chinesischen Medizin, der Reliktpflanze Ginkgo biloba zu, die bis in unsere Tage aus der Jurazeit überliefert ist.

Papayaplantage. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Kamille eine vielseitig anwendbare Heilpflanze für jede Hausapotheke. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Arabica-Kaffee. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana" 

Königliche Bananenblüte. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Die königlichen Bananen reifen. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Einige Eigenschaften, die traditionelle Heiler einer Reihe exotischer und weit verbreiteter Pflanzen zuschreiben, werden nicht durch maßgebliche klinische Studien der modernen westlichen Medizin gestützt. Aber die Firma MEHRIGIO stellt auch keine Medikamente her. Die Produkte des Agroclusters – Kräuterzubereitungen, Kräutertees, Balsame, Säfte, Sirupe und Honig – sind immer noch auf dem lokalen Markt weit verbreitet und werden nach und nach in die Russische Föderation, Kasachstan und Kirgisistan exportiert, beanspruchen nur den Status von umweltfreundlich und 100% biologisch angebauten Produkte.


Forderungen nach BIO-Ware sind durchaus berechtigt. Beim Anbau von Pflanzen wird hier auf Herbizide, Pestizide und Mineraldünger verzichtet. Und bei der Herstellung von Fertigprodukten werden keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Zucker und seine Ersatzstoffe verwendet.

Verkaufsladen mit einer Vielzahl von Produkten von "MEHRIGIO". Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Bauern auf einer Plantage. Foto: Andrey Kudryashov/ "Fergana"

Im Dezember 2020 erhielt MEHRIGIO zwei internationale Bio-Zertifikate: das amerikanische USDA ORGANIC und das europäische EU ORGANIC von der niederländischen Control Union Certifications. Basierend auf dieser Zertifizierung erwartet das Agrocluster, in naher Zukunft den Weg für den Export seiner Produkte in die Märkte der USA, Europas und Saudi-Arabiens zu ebnen.

Jede Branche hat ihre eigenen Meilensteine und Ambitionen. Fergana-Korrespondenten zum Beispiel freuen sich vor allem über Zeichen der Vielfalt in Landschaften, wo vor zehn Jahren nur Baumwollfelder zu sehen waren.

Quelle: Fergana.media; Fotos: Andrey Kudryashov/ "Fergana"


Empfohlene LINKS:

ALIHAN ORGANIC AGRO LLC
Control Union Certifications

YOUTUBE: Lavanda Festivali | The First Ever Held Lavender Festival In Uzbekistan

YOUTUBE: SWR Landesschau Rheinland-Pfalz - LAVENDEL: Lavendel ist für seine heilende Wirkung bekannt. Als Arzneipflanze wird er unter anderem wegen seiner beruhigenden Wirkung eingesetzt. Doch die Pflanze kann noch mehr.

KONTAKT: MEHRIGIO
Adresse : Republik Usbekistan, Region Ferghana,
Bezirk Uchkuprik, Ul. Urozimergen-94
Telefon : +998974220205
Mobil: +998 98 707 31 03
E-Mail : info(at)mehrigiyo.uz
INTERNET: https://mehrigiyo.uz
Facebook: https://www.facebook.com/mehrigiyo.uz/photos/

Internationale Ausstellung 2022:
26-th International Trade Fair for Pharmaceuticals Products
INTERNATIONAL MEDICAL AND PHARMACEUTICAL BUSINESS FORUM
December 2-5,  Moscow, Expocentre Fairgrounds

Ehrenrektor der New Uzbekistan University (NUU) is...
Tourismus und Regionalentwicklung in Usbekistan

Related Posts

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar