Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
4 Minuten Lesezeit (718 words)

Global Disruptive Tech Challenge 2021: Wiederherstellung von Landschaften in der Aralseeregion

Aralsee_Bodo_Thoens ARALSEE; Foto: Bodo Thöns
Die Global Disruptive Tech Challenge 2021 zielt darauf ab, disruptive Technologien und innovative Ansätze zur Landschaftsrestaurierung in der Aralseeregion und in Zentralasien zu identifizieren und zu unterstützen. Die Organisation hat Innovatoren aus der ganzen Welt zu einem Wettbewerb eingeladen, um das Leben von Millionen von Menschen in der Aralseeregion zu verändern. Organisiert wurde das Projekt mit Unterstützung des Central Asia Water and Energy Program (CAWEP), einer Stiftung, die von der EU gemeinsam mit der Schweiz und Großbritannien finanziert wird.

Die besten Vorschläge mit den erfolgreichsten Ergebnisse wurden mit einer Anerkennung und Auszeichnungen prämiert. Die Gewinner der Global Disruptive Tech Challenge 2021 wurden am 9. April bekanntgegeben, erhalten Geldpreise von bis zu 4.000 US-Dollar und eine Einladung zur Teilnahme an einem viermonatigen Mentorship-Programm.

Es wurden 159 Vorschläge aus fünf Kontinenten, aus 28 Ländern zum Wettbewerb eingereicht. Mehr als die Hälfte der Vorschläge kam aus den zentralasiatischen Ländern. Ein angesehenes Gremium aus 42 Experten der Weltbank und Partnerorganisationen aus der ganzen Welt bewertete die Einreichungen und nominierte 24 führende Projekte.

Unter den vier Gewinnern ist auch ein Vorschlag aus Usbekistan.

Die vier Projekte der Hauptpreisträger kurz vorgestellt:

Nachhaltige Forstwirtschaft: Der von Natalya Akinshina und Azamat Azizov aus Usbekistan entwickelte Vorschlag „Die Aral-Honiggärten" sieht vor, blühende Bäume zu pflanzen, um eine Imkereiindustrie zu entwickeln, die neben Wiederaufforstung auch Arbeitsplätze und Einkommen bringt.

Landwirtschaft und Landbewirtschaftung: Ein Landschaftsrestaurierungsprozess, der auf der Verwendung lokaler Sedimente und Abfallmaterialien zur Stabilisierung von trockenem Salzland basiert – entwickelt von NETICS B.V. aus den Niederlanden. Das patentierte GEOWALL®-Verfahren des Unternehmens soll verhindern, dass giftige Böden von Winden aus dem beschädigten Aralseebecken weggetragen werden.

Sozioökonomische Entwicklung: Die Initiative des Tadschikistan Women Water Forum befähigt Frauen auf dem Land durch Online-Technologien, Mentoring und Schulungen im Bereich Wasser- und Landmanagement. Das Projekt zielt darauf ab, sich mit Initiativen in Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan zu verbinden.

Information und Wissen: Die „Sentinels-App" für nachhaltiges Weidemanagement der kartECO-Environmental and Energy Engineering Consultancy aus Griechenland ist ein Cloud-basiertes Online-System, das darauf abzielt, Grasland zu schützen und die Zerstörung von Weideland in Zentralasien zu reduzieren.

Hoffnung für die Aralseeregion
Der Aralsee in Zentralasien, einst der viertgrößte Binnenwasserkörper der Welt, ist aufgrund der mehr als 30-jährigen Überbeanspruchung seiner Ressourcen für den Anbau wasserintensiver Pflanzen wie Baumwolle und Reis fast verschwunden. Diese dramatische Veränderung hat zu einem starken Rückgang des ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Wohlergehens der Region geführt.

Die Situation wurde durch den globalen Klimawandel weiter beeinflusst, der bereits die Lebensgrundlage von mehr als vier Millionen Menschen in der Katastrophenzone beeinträchtigt. Dies betrifft einen bedeutenden Teil Usbekistans und den südlichen Teil Kasachstans. Insgesamt leben 40 Millionen Menschen im Aralseebecken und könnten von der dortigen Katastrophe weiter betroffen sein.

Darüber hinaus kommt Salz aus dem Aralsee weit über diese Region hinaus vor, auch in Skandinavien und der Antarktis. Jedes Jahr transportieren Winde rund 150 Millionen Tonnen Salz - oft giftig aufgrund von Pestiziden und Düngemitteln, die in der intensiven Landwirtschaft eingesetzt werden - über Hunderttausende Kilometer aus dem Aralsee.

Über die CIFOR - Zentrum für internationale Forstforschung
CIFOR fördert das Wohlergehen des Menschen, die Gerechtigkeit und die Integrität der Umwelt, indem es innovative Forschung betreibt, die Kapazitäten der Partner entwickelt und aktiv mit allen Beteiligten in einen Dialog tritt, um Strategien und Praktiken zu informieren, die sich auf Wälder und Menschen auswirken. CIFOR ist ein CGIAR-Forschungszentrum und leitet das CGIAR-Forschungsprogramm für Wälder, Bäume und Agroforst (Freihandelsabkommen). Das Global Landscapes Forum wird von CIFOR in Zusammenarbeit mit seinen Mitbegründern UNEP und der Weltbank sowie den Gründungsmitgliedern geleitet.

Der Hauptsitz befindet sich in Bogor, Indonesien, mit Büros in Nairobi, Kenia. Jaunde, Kamerun; Lima, Peru; und Bonn, Deutschland.

Beitrag G. Birkl; Fotos: Bodo Thöns

Empfohlene LINKS:
CIFOR - Center for International Forestry Research | Germany
globallandscapesforum.org - The Catastrophe of the Aral Sea
EEAS - European Union Delegation to Singapore
Central Asia Water and Energy Program (CAWEP)
THE WOLRD BANK - Central Asia Water & Energy Program
Globalwaters.org/ Indonesia

Facebook - WECOOP Project
WIKIPEDIACIFOR | Aralsee | Aralkum

Empfohlene Literatur:
USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEK | Aral Sea Area

Aralkum - soweit das Auge schaut, wo ist der Aralsee ?; Foto: Bodo Thöns

Ein trauriges Kapitel in der Geschichte der Neuzeit mit langfristigen Folgen für ganz Zentralasien; Foto: Bodo Thöns

Usbekistans neue Menschenrechtsinitiativen
Das alte Buchara in den frühen postrevolutionären ...

Related Posts

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://usbekistan.online/

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar